Topmanager sind einsame Spitze


Einsamer Mann adoptiert selbstgefällig Afghanistan

All diesen Unentbehrlichen bietet die allfällige Neuauflage des lange vergriffenen Originals Vom Teen-Ager zum Man-Ager zeitlos unverzichtbares Rüstzeug für ihre hochqualifizierte Tätigkeit und relaxtes Chillen im stressigen Alltag. Die augenzwinkernd durchgesehene 5. Auflage eignet sich bestens als gewitztes Geschenk für Vorstands Kollegen, Aufsichtsräte, Wirtschaftsprüfer, Berater, Wissenschaftler und Dozenten und wird auch Anwärtern auf derlei Positionen zum genüsslichen Edutainment wärmstens empfohlen. Hinter dem pfiffigen Pseudonym steht einer der renommiertesten Fachleute auf den Gebieten der Rechnungslegung und Unternehmensführung. Keywords Aktionär Aufsichtsrat Bilanzrecht Management Shareholder Unternehmensbewertung Wirtschaftsprüfung Authors and affiliations.

Höhenflüge in dünner Luft

Beringer diskutiert die Problematik der Schizoiden, Lange gedenkt der psychopathischen Ausläufer der Manisch-Depressiven, Gruhle nimmt zu den Epileptoiden Stellung, den paranoiden und paranoischen Psychopathen gilt ein Hauptaugenmerk Kehrers. Bei der Darstellung der Süchtigen berührt Meggendoreer einschlägige Fragestellungen. Brauks Bemühungen gehen um die Herausarbeitung der psychogenen Reaktionen, die, wenn sie wohl auch nicht Alleingut der Psychopathen sind, doch eine Domäne psychopathischer Manifestationen darstellen.

Einsamer Mann adoptiert selbstgefällig Bedürfnisse

Buying options

Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik Axel Schildt, D , Print Intellectual history hier verstanden: als Intellektuellengeschichte, als Geschichte der Auftritte, der Auftrittsformen, der Eingriffsformen, der Plattformen, der gemeinsamen Vorgeschichten und der Netzwerke von Intellektuellen. Der Titelzusatz Medien-Intellektuelle ist, so gesehen, fast tautologisch, denn das ist im Begriff des Intellektuellen ingebgriffen: dass er und, oh boy, ist das hier eine Er-Geschichte Auftritte sucht. Und findet, in Medien unterschiedlicher Art. Wichtig, zunächst vielleicht am wichtigsten, das Radio, das mit Nachtstudios, Diskussionrunden, Kultursendungen vielfache Publikationsmöglichkeiten bietet.


Kommentar