Inklusion durch Partizipation


Treffen Sie die Jungs Berufstätigen

Das Konzept der offenen Arbeit und die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung waren die letzten ausschlaggebenden Punkte, um meinen Traum, in dieser Kindertagesstätte arbeiten zu dürfen, zu verwirklichen. Mir zur Seite stand ein hoch motiviertes und engagiertes Team, bestehend aus weiblichen Kolleginnen — und völlig ungewöhnlich — auch einem Anteil an männlichen Kollegen. Die Bezeichnungen Partizipation und Inklusion waren zum damaligen Zeitpunkt für meine KollegInnen und mich noch Fremdworte. Uns war gar nicht klar, dass wir schon von Beginn an wichtige und bedeutsame Grundsteine für eine Inklusion gelegt hatten. Anfangs waren es die Philosophie und das Konzept unserer Einrichtung, in der wir den Kindern vermittelten, dass es normal ist, verschieden zu sein und jedes Kind sich integriert und als Teil der Gruppe angenommen und wohl fühlen kann. Schon damals erlebte ich es als etwas ganz Besonderes, dass sich die Kinder in unserer Einrichtung entsprechend ihrer Bedürfnisse und Befindlichkeiten eigenverantwortlich für Räume und Angebote entscheiden konnten.

Bezaubernde und außergewöhnliche junge Dame – 49 Jahre : 07297

Angeschaltet DIE JUNGEN MENSCHEN UND AN DAS GANZE VOLK GOTTES 1. Christus lebt. Er ist unsere Hoffnung, und er ist die schönste Jugend dieser Welt. Alles, was er berührt, verjüngt sich, wird neu, füllt sich mit Wohnen. Die ersten Worte, die ich dadurch an jeden Einzelnen von euch jungen Christen richten möchte, lauten: Er lebt und er will, dass du untot bist! Er ist in dir, er ist bei dir und verlässt dich nie.


Kommentar